Flaschenpost N°2

01.03.2018

Punkte sind nicht einfach nur Punkte........

Punkte sind wahre Klassiker!

Seit vielen, vielen Jahren begleiten die Polka Dots die Modewelt. Die wunderbaren Kreise, Tupfen oder Rundummel, wie auch immer wir sie nennen möchten sind etwas ganz Besonderes & zieren die Stoffe, egal welche Modelle oder Grössen, sie sind Zauberhaft & einzigartig. Ob elegant, sportlich oder leidenschaftlich, die Polka Dots machen aus jedem Augenblick einen modischen Eindruck.

Sie strahlen Freude, Humor, Spass, Nostalgie & zeitlose Mode aus. Männer, Frauen sowohl auch Kinder können die Tupfen tragen. Auf Krawatten, Fliegen, Blusen, Hemden, Hosen oder Röcken, sie sind & bleiben der Hinkucker, ein Leben lang.

Wir haben uns gefragt, was es mit dem Phänomen Polka Dots auf sich hat & haben uns auf Spurensuche begeben....

Eine kleine (Kultur) Geschichte der Punkte...

Von Minnie Mouse bis Winston Churchill, alle lieben Polka Dots. Was Punkte mit Polka zu tun haben & warum sie so zeitlos sind? Einer der ersten Weltstars in einem Kleid mit Polka-Dots war eine Maus. Die Comic-Figur Minnie Mouse sie trug 1928 in der Eröffnungssequenz von Steamboat Willie dem allerersten Mickey Mouse -Film, der vor Publikum gezeigt wurde eine grosse Schleife mit großen, weißen Tupfen. Darin kommen sich Mickey & Minnie an Bord eines Raddampfers näher. Es war der Beginn einer großen Liebe, nicht nur der Liebe zwischen Mäusen, sondern auch der besonderen Beziehung der Modeschöpfer zu den Polka Dots.


Sind Polka Dots längst zum Muster-Klassiker aufgestiegen, so wie auch Christian Dior, Dolce & Gabbana oder Comme des Garçons präsentierten einen "New Look" mit gepunkteten Kleidern. Gepunktete Kleider verbindet man mit Lebenslust & einer gewissen Frivolität, vielleicht weil diese Punkte ihren Namen tatsächlich vom Tanz, der Polka, geliehen haben. Der Name geht auf die Polka zurück, den Rundtanz im Zweivierteltakt, der Mitte des 19. Jahrhunderts eine wahre Polkamania in Europa & den USA auslöste.

In den 1930er Jahren wurden gepunktete Kleider in den USA zur Mode & blieben es über Jahrzehnte. Frank Sinatra sang 1940 von Polka Dots and Moonbeams. Man könne sein ganzes Mode-Leben entlang einer gepunkteten Linie führen & würde es nie bereuen, schrieb die "Los Angeles Times" 1940. Eines der bekanntesten Fotos von Marilyn Monroe, aus dem Jahr 1951, zeigt sie in einem Polka-Dot-Bikini und machte sie damit zum Sexsymbol. Winston Churchill trug gepunktete Fliegen, Bob Dylan zeigte sich auf dem Cover seiner EP "Just Like Tom Thumb's Blues" im grünen Hemd mit weissen Punkten. Brian Hylands machte die Punkte 1960 mit seinem Song Itsy Bitsy Teenie Weenie Yellow Polka Dot Bikini sogar zum Welthit.

Sind Polka Dots längst zum Muster-Klassiker aufgestiegen, so wie auch Christian Dior, Dolce & Gabbana oder Comme des Garçons präsentierten einen "New Look" mit gepunkteten Kleidern. Gepunktete Kleider verbindet man mit Lebenslust & einer gewissen Frivolität, vielleicht weil diese Punkte ihren Namen tatsächlich vom Tanz, der Polka, geliehen haben. Der Name geht auf die Polka zurück, den Rundtanz im Zweivierteltakt, der Mitte

des 19. Jahrhunderts eine wahre Polkamania in Europa & den USA auslöste.

Besonders unter Frauen war Polka populär, für sie gab es auch Polka-Strumpfhalter & Polka-Pudding. Überdauert haben nur die Polka Dots, die so lebhaft über Kleider hüpfen wie Füße übers Parkett. Und die Punkte würden wohl auch nicht mit Fröhlichkeit assoziiert werden, hätte sich die damals gebräuchliche deutsche Bezeichnung durchgesetzt: Hier sagte man dazu "Thaler Flecken". Und heute, 90 Jahre später?

Sind Polka Dots längst zum Muster-Klassiker aufgestiegen, so wie

auch die Bretonstreifen.